Polarlichter sehen: Wie sehen Polarlichter wirklich aus?

Entdecke die Welt Polarlichter sehen: Wie sehen Polarlichter wirklich aus?

Polarlichter sind ein absolutes Naturphänomen und diese live in ihren bunten Farben zu sehen, muss eines der eindrücklichsten Erlebnisse überhaupt sein. Anhand meiner Schreibweise merkt ihr schon: Als wir in Island waren, haben wir die Polarlichter nicht gesehen, zumindest nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Trotzdem haben wir uns mit dem Thema sehr intensiv auseinander gesetzt, recherchiert und mit Einheimischen und Touristen gesprochen und ich kann euch daher einige Fragen zu diesem Naturphänomen beantworten. Wie sehen Polarlichter aus? Wie kann man sie sehen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Was sind Polarlichter einfach erklärt? 

Polarlichter entstehen durch elektrisch aufgeladene Teilchen, die von der Sonne „abfallen“ und dabei auf bestimmte Gase in der Luft treffen.  Bei starken Sonneneruptionen ist es theoretisch sogar möglich, Polarlichter in Deutschland zu sehen.

Wo sieht man Polarlichter am besten?

Das lässt sich sehr schwer verallgemeinern. Generell hat man in Island, Finnland und Norwegen aber auch beispielsweise in Neuseeland die Chance Polarlichter zu sehen.

Wie sieht man Polarlichter am besten, welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Um Polarlichter zu sehen, sollte man sich in einer Gegend befindet, in der wenig Lichtquellen vorhanden sind, d.h auf jeden Fall weg von einer größeren Stadt. Jedes Licht bedeutet eine Lichtverschmutzung und damit schlechtere Sicht.

Des bedeutet, es sollte sehr dunkel sein und somit ist auch der Vollmond weniger geeignet, um die Lichter zu sehen.

Der Himmel sollte nahezu wolkenlos sein. Ein gutes Indiz dafür ist ein beeindruckender Sternenhimmel.

Die beste Jahreszeit um die Lichter zu sehen, ist der Herbst. Oft wird angenommen, dass der Winter besser geeignet ist. Das mag sein, da es da länger dunkel ist, aber oft ist der Winter um einiges wolkiger, als der Herbst.

Um Polarlichter auch ohne Hilfsmittel, wie die Langzeitbelichtung an der Kamera zu sehen, sollte der KP Wert bei mindestens 4, eher noch höher liegen.

Wie sehen Polarlichter aus?

Als wir uns in Island auf die Lauer gelegt haben, um die Polarlichter zu sehen, mussten wir ganz genau hinschauen, da wir leider nicht das Glück hatten, dass sie sehr stark waren. Wenn der KP – Wert (die Intensität der Lichter) gering ist, sehen die Lichter teilweise nur aus, wie eine graue Wolke. Oft erkennt man sie nur daran, dass sie sich schneller als eine Wolke bewegt oder in der Form verändert. Oft sind diese Lichter, dann nur mit Langzeitbelichtung durch eine Kamera zu erkennen. Bei uns war es leider so. Wir haben die Lichter als eine Art Wolke gesehen, sie hat grün geschimmert, war dann aber auch schnell wieder weg.

Wie lange sieht man Polarlichter und zu welcher Uhrzeit? 

Auch das ist total unterschiedlich. Teilweise verschwinden die Polarlichter nach wenigen Minuten wieder, manchmal sind sie auch länger zu sehen. Daher ist das wichtigste beim Warten auf die Polarlichter: Geduld. Man kann schwer vorhersagen, um welche Uhrzeit sie kommen und wie lange sie bleiben. Manche Unterkünfte bieten einen Weckdienst an, das ist natürlich super. Denn ansonsten kann es eine lange Nacht werden.

Woher weiß ich, wie hoch der KP Wert ist?

Um den KP Wert zu überprüfen, gibt es verschiedene Apps, die auf deinen Standort zugeschnitten sind. Diese Apps zeigen meist eine Vorschau für die nächsten Tage und eine Wahrscheinlichkeit an, die Lichter zu sehen. Aber Achtung: Oft werden die Apps nur stundenweise aktualisiert. Außerdem werden immer die höchsten KP Werte des Tagesverlaufs angegeben, ein KP Wert von 5 mittags um 14 Uhr bringt dir aber im Normalfall wenig.

Es gibt ganz viele verschiedene Apps und Internetseiten, die KP- Werte anzeigen. Einen Vorschlag findest du hier: Polarlicht Vorhersage 

Keine Polarlichter gesehen- die große Enttäuschung

Wie gesagt haben wir auf unserer Islandreise leider keine Polarlichter gesehen und die Enttäuschung war schon sehr groß. Schließlich war das einer der Hauptgründe für unsere Reise in den Norden. Dieser Traum ist also noch nicht gelebt und muss definitiv nochmal irgendwann in Angriff genommen werden.

Mehr zu unserer Island Reise: Unsere 17-tägige Rundreise in Island 

Eure Nele

Das könnte dich auch interessieren:

Pulsierendes Nachtleben in Reykjavik 

Nele
Mein Name ist Daniela Seiberle (Nele) und habe im Jahr 2016 diesen Blog gestartet. Meine Weltreise ist vorbei, aber trotzdem Reise ich stetig weiter. Ich schreibe professionell für die Regionalzeitung Südkurier und bleibe immer auf Reisen - im Herzen sowieso in der weiten Welt. Werdet ein Teil von mir auf Neleworld.

Related Stories

Mein Name ist Daniela Seiberle (Nele) und habe im Jahr 2016 diesen Blog gestartet. Meine Weltreise ist vorbei, aber trotzdem Reise ich stetig weiter. Ich schreibe professionell für die Regionalzeitung Südkurier und bleibe immer auf Reisen - im Herzen sowieso in der weiten Welt. Werdet ein Teil von mir auf Neleworld.

Discover

Vision Board erstellen: Anleitung für deine Zielcollage

Obwohl ich klar weiß, wo ich hin will, gibt es auch bei...

Die neue Instagram Funktion „Reels“- Tipps, Fazit und ein...

Seit kurzer Zeit gibt es auf Instagram eine neue Funktion, die sogenannten...

Urlaub in Berchtesgaden am Königsee bei schlechtem Wetter

So hatten wir uns unseren Sommerurlaub nicht vorgestellt: Drei Tage Dauerregen warteten...

Schifffahrt auf dem Königsee in Bayern nach Salet

"Na gut, dann machen wir eben am Königsee Urlaub. Es wird sich...

Schöne Orte am Bodensee – Tipps für deinen Bodensee...

Der Bodensee ist für mich ein Stück Heimat und jedes Mal, wenn ich dort...

Mein Corona- Alltag in Bildern

Die liebe Vicky hat auf ihrem Blog www.flausenundwunder.com dazu aufgerufen mit Hilfe von 10...

Comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.